Kapitel 5 (Teil 9)



5.25.6 Dacheingabeart wählen

5.25.7 Dach löschen

5.25.8 Dialogbox „Dacheinstellungen“

5.25.9 Die Dialogbox „Dacheditor“

 

5.25.6 Dacheingabeart wählen

Nachdem Sie in der linken vertikalen Symbolleiste die Schaltfläche  angeklickt haben, blendet VA - Virtual Architecture in einer zweiten vertikalen Symbolleiste („Wie-Leiste“) eine Auswahl der Alternativen ein.

Hinweis: Mit allen vordefinierten Dachformen können nur rechteckige Dächer erzeugt werden. Selbst wenn bei der automatischen Eingabe (s.u.) der Dachkontur die rote Linie dem Grundriss folgt, erhalten Sie als Ergebnis immer ein rechteckiges Dach.

5.25.6.1 Rechteckige Dachkontur eingeben

Mit dieser Alternative  können Sie ein Dach mit rechteckiger Grundfläche unabhängig von der Geometrie des Grundrisses eingeben. Es sind zwei Punkte am Bildschirm anzuklicken, welche die Diagonale beschreiben. Die Grundfläche des Daches wird Ihnen mit Hilfe eines „Gummibandes“ nach dem ersten Punkt am Bildschirm angezeigt. Nach dem zweiten Klicken erscheint die Dialogbox Dacheditor für die freie Dachform oder die passende Dialogbox für die vordefinierte Dachkonstruktion.

5.25.6.2 Dachkontur automatisch eingeben

Beim automatischen Konstruieren  gehen Sie folgendermaßen vor: Nachdem Sie die dazugehörige Schaltfläche angeklickt haben, zeigen Sie mit dem Cursor auf die von Ihnen als Dachflächengrundriss gewünschte Außenwandkante. Der Dachverlauf erscheint am Bildschirm als rote Strichlinie und sobald Sie die linke Maustaste betätigen, erscheint die Dialogbox Dacheditor für die freie Dachform oder die passende Dialogbox für die vordefinierte Dachkonstruktion.

5.25.6.3 Dachkontur als Polygon eingeben

Bei dem einzugebenden Polygonzug  haben Sie die Möglichkeit, die Form des Daches frei, also abweichend vom vorhandenen Wandverlauf, zu gestalten. Diese Eingabetechnik ist erforderlich, wenn der Linienverlauf von Traufe und Grundriss unterschiedlich ist, z.B. bei Erkern, abgeschleppten Dachflächen, bei Gauben, über Terrassen usw. (Gilt nur für die freie Dachform).

Um das Polygon einzugeben, klicken Sie der Reihe nach die gewünschten Eckpunkte an. Sie beenden die Eingabe, indem Sie die Esc-Taste drücken oder indem Sie erneut auf den Anfangspunkt des Polygons klicken.

Falls bereits ein Dach mit der gleichen Kontur existiert, weist VA - Virtual Architecture Sie mit einer Meldung darauf hin und Sie können den Vorgang abbrechen.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.7 Dach löschen

Sie markieren das Dach durch Anklicken von  mit der linken Maustaste und anschließendem Anklicken des Daches. Das markierte Dach wird am Bildschirm rot dargestellt. Bei Betätigen der Entf-Taste oder über den Menübefehl Bearbeiten - löschen wird das markierte Dach gelöscht.

Da VA - Virtual Architecture bei Verwendung der Schaltfläche  als erstes immer das Element selektiert, welches sich unter der Maus befindet und am kleinsten ist, wird es häufig vorkommen, dass Sie das Dach nicht mit dem ersten Klick selektieren, sondern z.B. Fußboden und Decke eines Raumes. Klicken Sie einfach so lange noch einmal, bis das Dach rot markiert ist und drücken Sie dann die Entf-Taste. Gleiches gilt übrigens auch, wenn Sie ein Dach nachträglich verändern wollen.

5.25.8 Dialogbox „Dacheinstellungen“

Die Dialogbox Dacheinstellungen wird geöffnet, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche  klicken. Die Dialogbox besteht aus insgesamt fünf Registern, in denen allgemeine Werte für den Dachstuhl hinterlegt sind. Sie haben die Möglichkeit, diese Werte auch projektübergreifend als Standard zu speichern, indem Sie die entsprechende Schaltfläche klicken.

Fig 5.81  Dacheinstellungen

Abweichende Werte für einzelne Dachflächen werden über die Dialogbox Dach-Editor eingegeben. Sie erhalten diese Dialogbox, wenn Sie ein Dach konstruieren oder nachträglich auf die selektierte Dachfläche doppelklicken.

5.25.8.1 Das Kontrollfeld „Dialogart klassisch“

Mit dieser Einstellung beeinflussen Sie die Dacheditor Dialogbox, die Sie erhalten, nachdem ein Dach in der freien Form konstruiert wurde. Klassisch bedeutet in diesem Fall, dass sich der Dialog dem Aussehen älterer VA - Virtual Architecture Versionen, d.h. älter als 4.1, anpasst. Orientieren Sie sich bei dieser Wahl anschließend bitte auch an der ursprünglichen Dokumentation.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.2 Der Bereich „Texturen“

Dieser Eingabebereich ist für alle fünf Register verfügbar. Er besteht aus vier einzeiligen Listenfeldern. Wollen Sie eine andere Textur für die Eindeckung, den Innenraum, den Gesimskasten oder die Holzkonstruktion wählen, so klicken Sie auf durchsuchen.... Sie gelangen in eine Dialogbox, in der Sie die Textur auswählen.

Die Texturen für die Eindeckung und den Innenraum lassen sich auch im DachEditor im Register Flächen verändern. Die Texturen für den Gesimskasten und die gesamte Holzkonstruktion können im Register Allgemein modifiziert werden.

5.25.8.2.1 Das Listenfeld „Eindeckung“

Hier wird die Dachoberseite mit der gewählten Textur dieses Eingabefeldes dargestellt.

5.25.8.2.2 Das Listenfeld „Gesimskasten“

Der Gesimskasten sowie der Ortgangbereich Ihrer Zeichnung werden mit der hier gewählten Textur dargestellt.

5.25.8.2.3 Das Listen feld „Holzkonstruktion

Die Holzkonstruktion Ihrer Zeichnung wird mit der hier gewählten Textur dargestellt.

5.25.8.3 Das Register „Flächen“

Fig 5.82 Flächen

In diesem Register definieren Sie die Zahlenwerte für die Neigung des Daches, den Dachüberstand und die Drempelhöhe. Die Traufhöhe errechnet sich durch die Vorgabe der Drempelhöhe und des Dachüberstandes und ist deshalb in diesem Eingabefeld gegraut.

VA - Virtual Architecture schlägt Ihnen im Bereich Neigungswinkel drei Optionsfelder zur Auswahl der Dachneigung vor: Neigung 45 Grad, Neigung 38 Grad und beliebige Neigung. Bei dem Optionsfeld beliebige Neigung wird das darunterliegende Eingabefeld aktiviert, in das Sie dann die von Ihnen gewünschte Neigung angeben können (von 1-179 grad).

Möchten Sie die Drempelhöhe mit Unterstützung definieren, steht Ihnen der Drempelassistent zur Seite. Wenn Sie mit der Maus auf die Schaltfläche des Assistenten klicken, öffnet sich die folgende Dialogbox:

Fig 5.83 Drempelassistent

Er besteht aus den beiden Registern Allgemein und Fußpfette.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.3.1 Das Register „Allgemein

Hier können Sie die Höhe des Kniestockes sowie Ihre Vorgaben für die Drempelhöhe mit Hilfe der zusätzlichen Skizze eingeben und definieren. Die Werte für die Traufhöhe werden von VA - Virtual Architecture im Anschluss automatisch errechnet, können von Ihnen jedoch nachträglich geändert werden. Bei Bedarf erhalten Sie dann den folgenden Dialog:

Fig 5.84 Allgemein Traufhöhe

Bestätigen Sie diese Eingaben mit o.k. wird der Dialog Drempelassistent geschlossen und Sie können weitere Einstellungen zu Ihrer Dachkonstruktion vornehmen.

5.25.8.3.2 Das Register „Fußpfette“

Fig 5.85 Fußpfette

In diesem Register können Sie den Fußpunkt bei Pfettendächern ausführungsgerecht bestimmen. Ja nach Bedarf können sie ein variables Maß (Traufhöhe, Abstand, Aufholz oder Auflagehöhe) definieren.

Beispiel 1: Sie möchten den Drempel von der Oberkante Rohdecke mit der Auflagehöhe h=50 cm hoch mauern. Die Fußpfette soll mit einem Abstand a=16 cm von der Außenwandseite mit den Abmessungen b/d 12/12 cm verbaut werden. Das rechtwinklige Aufholz hat das Maß r=15 cm. Aktivieren Sie als variablen Wert die Traufhöhe und geben Sie die entsprechen Werte ein. Nun wird Traufhöhe berechnet. Sie können sie dem Register Allgemein entnehmen.

Beispiel 2: Nach den Eingaben in Beispiel 1 erhalten Sie bei einer Dachneigung von 45 Grad eine Drempelhöhe von 74.213 cm. Die Drempelhöhe soll den Wert 75 cm erhalten.

Die Auflagehöhe der Fußpfette soll bei 50 cm verbleiben. Wechsel Sie in das Register Fußpfette. Setzen Sie als Variablen Wert den Abstand. Wechseln Sie in das Register Allgemein und geben sie jetzt für die Drempelhöhe 75.cm an. Wechseln Sie wieder in das Register Fußpfette und geben dort für die Auflagehöhe 50 cm ein. Jetzt wird der Fußpfettenabstand (a) automatisch angepasst.

Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit, über das Register Flächen der Dialogbox des Dacheditors für einzelne Dachflächen Neigungen, Überstände und Traufhöhen abweichend von den hier gemachten Voreinstellungen zu verändern. Auch können Sie über diesen Dialog erneut auf die Dialogbox des Drempelassistenten zugreifen und Ihre Einstellungen korrigieren.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.4 Das Register „Details“

Fig 5.86 Details

In diesem Register legen Sie Details der Dachkonstruktion fest.

5.25.8.4.1 Der Bereich „Traufen / Ortgänge

Über das Kontrollkästchen mit Dachrinne legen Sie fest, ob die Traufe mit einer Dachrinne versehen werden soll.

Haben Sie das Kontrollkästchen mit Detailausbildung aktiviert, können Sie die Dachränder detailliert darstellen. VA - Virtual Architecture schlägt Ihnen hierzu insgesamt vier Optionsfelder zur Detaillierung der Dachränder vor.

5.25.8.4.1.1 Standarddarstellung der Hölzer

Standardmäßig werden Hölzer der Dachkonstruktion am Dachrand (an Traufen, Ortgängen und Pultdachfirsten) senkrecht abgeschnitten:

Fig 5.87 Standarddarstellung der Hölzer

Häufig jedoch werden die Dachränder aus gestalterischen oder konstruktiven Gründen beispielsweise mit Gesimskästen versehen. Für die detaillierte Ausbildung der Dachränder stehen folgende Details zur Verfügung.

5.25.8.4.1.2 Hölzer mit Detailausbildung

Sichtbare Sparrenköpfe in den Bereichen der Dachüberstände:

Fig 5.88 Hölzer mit Detailausbildung

h bezeichnet hier die Sparrenhöhe, l die Länge der Verjüngung und t die Tiefe der Verjüngung. Die Länge und Tiefe der Verjüngung können im Bereich sichtbare Sparrenköpfe festgelegt werden.

Standardgesimskasten mit senkrechter Stirnseite und waagerechter Kastenschalung zur Außenwand:

Fig 5.89 Standardgesimskasten

Gesimskasten mit schräger Stirnseite, waagerechter Kastenschalung zur Außenwand und einer Ortgangverkleidung:

Fig 5.90 Gesimskasten mit schräger Stirnseite

Die Ortgangverkleidung wird paßgenau an die Stirnseite des Gesimskastens angefügt. Dadurch entsteht rund um das Dach ein gleichmäßiger Dachrandabschluß.

Es ist auch möglich, wie im vorherigen Punkt, dass der Gesimskasten nicht waagerecht, sondern parallel zur Eindeckung bis an die Außenwand geführt wird.

Hinweis: Für die letzten drei genannten Detailausführungen sollte die Dachkontur genau entlang der Außenwände verlaufen. Die Eingabeart Dachkontur automatisch bestimmen ist hierfür besonders gut geeignet. Ist der direkte Anschluss der Dachkontur an die Außenwände nicht möglich (z.B. bei Terrassen oder bei Abschleppungen) entstehen Lücken von der unteren Kastenverkleidung zur Außenwand. Diese Lücken können z.B. mit 3D-Objekten geschlossen werden.

Beachten Sie zudem, dass Sie im Bereich Gesimskasten für sämtliche Gesimskästen die Höhe und sogar die Neigung der Stirnflächen einstellen können.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.4.2 Der Bereich „Firste / Grate“

Fig 5. 91 Firste / Grate

In diesem Bereich können Sie festlegen, ob die Darstellung der Firste und Grate mit Firnsteinen erfolgen soll oder ohne. Aktivieren oder deaktivieren Sie hierzu das entsprechende Kontrollkästchen.

Im Register Details des Dialogfensters Dacheditor lässt sich diese Einstellung jederzeit wieder ändern.

5.25.8.4.3 Der Bereich „Giebelseiten

Fig 5.92 Giebelseiten

Je nachdem, ob Sie über das Konstrollkästchen Pfettenköpfe sichtbar aktiviert haben oder nicht, unterscheidet VA - Virtual Architecture hinsichtlich der Dachkonstruktion im Giebelbereich die folgenden zwei Varianten:

 In der ersten Variante (das Kontrollkästchen ist deaktiviert) sitzt der erste Sparren vor der Innenseite der Giebelwand und die Pfetten werden bis zur bzw. bis auf die Giebelwand geführt (Skizze Draufsicht).

Fig 5.93 Draufsicht erste Variante

In der zweiten Variante sitzt der erste Sparren mit dem Abstand a zur Ortgangkante und liegt frei außerhalb des Giebels (ein sogenannter Freisparren). Die tragenden Pfetten werden über den Giebel hinaus bis zur Ortgangkante geführt. Sie sind dann in den meisten Fällen von außen sichtbar („sichtbare Pfettenköpfe“).

Fig 5.94 Draufsicht zweite Variante

Die Kriterien für die Steuerung nach der ersten bzw. zweiten Variante sind wie folgt: Es wird davon ausgegangen, dass bei einem Dachüberstand >50 cm eine tragende Konstruktion für die Aufnahme der Lasten aus der Eindeckung erforderlich ist. Deshalb wird bei einem giebelseitigen Überstand >50 cm automatisch die Variante zwei ausgeführt.

Ist der Dachüberstand ~50 cm und der Schalter Pfettenköpfe sichtbar inaktiv, so wird die erste Variante ausgeführt. Der erste Sparren wird im Abstand von 40 cm zur Giebelwandaußenseite gesetzt.

Über die drei angebotenen Optionen können Sie die Ausführung der Pfettenköpfe bestimmen.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.4.4 Der Bereich „sichtbare Sparrenköpfe“

In diesem Bereich lassen sich über die entsprechenden Eingabefelder Maße für die sichtbaren Sparrenköpfe eingeben. (Fig 5.95 Dialog entfällt)

Fig 5.96 Skizze sichtbare Sparrenköpfe

Das Maß l bezeichnet hier die Länge der Verjüngung und t die Tiefe der Verjüngung.

Haben Sie im Bereich Traufen/Ortgänge die Darstellung mit Detailausbildung (sichtbare Sparrenköpfe in den Bereich der Dachüberständen) gewählt, können Sie die Auswirkung in der Darstellung erkennen.

5.25.8.4.5 Der Bereich „Gesimskasten

Fig 5.97Dialog Gesimskasten

In diesem Bereich lassen sich über die entsprechenden Eingabefelder Maße für den Gesimskasten eingeben. Im Einzelnen sind das die Maße h für die Höhe der Stirnflächen und n für die Neigung der Stirnfläche.

Fig 5.98 Gesimskasten

Haben Sie im Bereich Traufen/Ortgänge die Darstellung mit Detailausbildung (für eine der drei Gesimskasten-Varianten) gewählt, können Sie die Auswirkung in der Darstellung erkennen.

5.25.8.5 Das Register „Holzkonstruktion“

Fig 5.99 Holzkonstruktion

Das Register Holzkonstruktion besteht aus zwei Bereichen. Im oberen Bereich können Sie im Detail angeben, was für die Holzkonstruktion verwendet werden soll. Im unteren Bereich können Sie bestimmte Abstände frei festlegen und damit die von VA - Virtual Architecture bei der automatischen Generierung der Dachkonstruktion vordefinierten Werte überschreiben.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.5.1 Details der Dachkonstruktion

In diesem Bereich des Registers Holzkonstruktion legen Sie fest, welche Details Sie für die Holzkonstruktion als Standardwert verwenden möchten. Die folgenden Abbildungen zeigen die Details einer Dachkonstruktion mit den verwendeten Benennungen.

Fig 5.100 Schnitt Dachkonstruktion

Für die Dachkonstruktion werden Sparren und Pfetten erzeugt. Dabei tragen die erstgenannten die letzteren und bilden den für eine Dachkonstruktion typischen Holzaufbau. Einzelne Pfetten und Sparren tragen dabei besondere Bezeichnungen, die den folgenden Skizzen zu entnehmen sind.

Aktivieren Sie also beispielsweise im Register Konstruktion das Kontrollfeld mit Fußpfetten, dann werden die entsprechenden Balken in Ihrer Dachkonstruktion sichtbar sein.

Fig 5.102 Draufsicht Dachkonstruktion

5.25.8.5.2 Der Bereich „Abstände

Fig 5.103 Sparrenabstände

Der maximale Sparrenabstand gibt an, wie weit die einzelnen Sparren maximal auseinander sitzen dürfen.

Im Feld Abstand vom Ortgang zum ersten Sparren legen Sie für die Giebelseite fest, wo der erste Sparren sitzt.

Schließlich definieren Sie den maximalen Überstand für die freitragende Dacheindeckung. Dadurch werden automatisch die Pfetten nach außen gezogen, um den Dachüberstand zu vergrößern. Wenn der Überstand größer ist als der eingegebene Wert, dann werden aus statischen Gründen automatisch weitere Sparren hinzugefügt.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.6 Das Register „Holzabmessungen“

Fig 5. 104 Holzabmessungen

In diesem Register können Sie hinterlegen, welche Querschnittmaße VA - Virtual Architecture bei der automatischen Generierung der Dachkonstruktion verwenden soll. Sie können also die beim Aufruf des Registers bereits vorgegebenen Standardmaße entsprechend Ihren Bedürfnissen modifizieren.

Sie haben hierbei die Möglichkeit, für jeden bei der Dachkonstruktion verwendeten Holztyp die Breite und die Dicke anzugeben. Die einzelnen Holztypen entnehmen Sie bitte der folgenden Skizze:

Fig 5.105 Holzkonstruktion Dachstuhl

Beachten Sie, dass bei der Angabe der Querschnitte nur Näherungswerte möglich sind, und zwar mit der Zielsetzung, optisch sinnvolle Größen der Abmessungen einzugeben. Es geht also weniger um das Erstellen eines korrekten Plans, den z.B. ein Zimmermann als Vorlage für seine Arbeit nutzen könnte. Vielmehr sollte VA - Virtual Architecture Ihnen ein Hilfsmittel an die Hand geben, die Holzkonstruktion des Dachstuhls vom äußeren Eindruck her möglichst realistisch abzubilden.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.7 Das Register „Allgemein“

Fig 5.106 Allgemein

5.25.8.7.1 Der Bereich „Aufbauhöhen

Unter der Konstruktion ist der Dachaufbau der konstruktiven Elemente (z.B. Sparren) sowie der Dachunterkonstruktion (z.B. Latten, Verkleidung) zu verstehen.

Zur Eindeckung zählt alles, was über der Dachkonstruktion liegt – Schalung, Dämmung, Latten, Dachpfannen. In der Dialogbox des Dacheditors im Register Allgemein lassen sich diese Eingaben, deren Voreinstellungen Sie gerade vornehmen, nochmals ändern.

Fig 5.107 Detail

a = Eindeckung (Schalung, Dämmung, Lattung, Dachpfanne)

b = Konstruktionshöhe (Sparrendicke, Schalung, Gipskarton)

5.25.8.7.2 Das Eingabefeld „Dachrinnendurchmesser

Hier vergeben Sie für den Dachrinnendurchmesser einen Standardwert. Sie können diesen Wert im Register Allgemein der Dialogbox Dacheditor nachträglich modifizieren.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.8.7.3 Das Kontrollfeld „Dacheindeckung transparent

Hier können Sie als Standardeinstellung die Dacheindeckung transparent, also teildurchsichtig setzen. Dadurch lassen sich z.B. Glasdächer für Wintergärten oder Gewächshäuser erzeugen. Mit Hilfe der Texturen bestimmen sie die Farbe und den Grad der Tönung. Diese Einstellung kann im Register Allgemein der Dialogbox Dacheditor nachträglich modifiziert werden.

Beachte: Wenn Sie die transparenten Texturen per Maus aus dem Texturkatalog belegen möchten, müssen Sie beim Auswählen der Dacheindeckung die Strg- bzw. Ctrl-Taste drücken, damit die durchsichtigen Flächen bei der Texturierung auch berücksichtigt werden.

5.25.8.7.4 Das Kontrollfeld „Dach horizontal begrenzen“

Dieses Kontrollfeld ist sozusagen der „Joker“ der Dachkonstruktion. Mit ihm haben Sie vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für Dächer in der Hand. Wenn Sie das entsprechende Feld markiert haben, schneidet VA - Virtual Architecture das Dach oberhalb einer bestimmten Höhe ab. Diese Höhe können Sie im Eingabefeld Schnitthöhe bei selbst definieren. Sie kann im Register Allgemein der Dialogbox Dacheditor nachträglich modifiziert werden.

Die folgende Skizze zeigt, was genau Sie in dem Eingabefeld als Schnitthöhe eingeben.

Fig 5.108 Dach horizontal begrenzen

Sie können diese Funktionalität von VA - Virtual Architecture prof. nutzen, um Mansarddächer, Dächer mit Flachdachabschluß (z.B. Dachgärten), Dächer mit Lichtkuppeln usw. zu modellieren. Ein Mansarddach erzeugen Sie z. B., indem Sie auf die abgeschnittene Dachfläche eine zweite Dachkostruktion setzen.

5.25.9 Die Dialogbox „Dacheditor“

Sie erhalten die Dialogbox Dacheditor nach der Eingabe des letzten Punktes, wenn Sie ein neues Dach konstruieren oder wenn Sie die Schaltfläche  und/oder  gedrückt haben und dann doppelt auf ein selektiertes Dach (beides gilt nur für die freie Dachform) klicken.

Fig 5.109 Dacheditor

In dieser Dialogbox sehen Sie oben links fünf Registerfelder: Dachseite, Details, Holzkonstruktion, Holzabmessungen sowie Allgemein. Die dazugehörigen Register (mit Ausnahme des Registers Dachseite sind weitgehend identisch mit den gleichlautenden Registern der Dialogbox Dacheinstellungen, welche Sie durch Rechtsklick mit der Maus auf die Schaltfläche  erhalten.

Wenn Sie ein Registerfeld anklicken, verändert sich die linke Seite des Dialogfensters und es werden die jeweiligen Felder und Feldbereiche zum angeklickten Thema aufgeschaltet. Sie können also den Inhalt des Dialogfensters Dacheditor durch Anklicken eines anderen Registers beliebig oft verändern.

Mit Hilfe des Dacheditors lässt sich die komplette Dachform (beim oder nach dem Konstruieren des Daches) modifizieren. Tragen Sie hierzu die von der Standard-Dacheinstellung abweichenden Werte für die einzelnen Dachflächen ein. Auf diese Weise können Sie z.B. Giebel konstruieren, Dachneigungen verändern und Traufhöhen versetzen (wodurch sich z.B. ein Krüppelwalmdach erzeugen lässt).

Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau, werden die Auswirkungen Ihrer Modifikationen im Vorschaufenster übernommen und dargestellt. Sollten Sie auch Dachgauben konstruiert haben, werden deren Dächer ebenfalls visualisiert. Über die Redo/Undo Funktion können Sie alle Änderungen am Dacheditor rückgängig machen oder wiederherstellen. Dies ermöglicht Ihnen ein „risikoloses“ Arbeiten und Sie haben nun die Möglichkeit, alle Einstellungen einfach mal auszuprobieren.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

5.25.9.1 Die Dialogbox „Dachinfo“

Klicken Sie in der Dialogbox Dacheditor oder in den Dialogboxen für vordefinierte Dachkonstruktionen auf die Schaltfläche Info, erhalten Sie eine Info-Dialogbox, in der sämtliche Flächen- und Längenmaße der Holzkonstruktion des aktuellen Daches, getrennt nach Hauptdach und Gauben ausgegeben werden. Anhand dieser Werte lassen sich die Kosten für das Dach überschläglich berechnen.

Fig 5. 110 Dachinfo

Es handelt sich hierbei ausschließlich um berechnete Nettowerte. Eingaben sind in dieser Dialogbox des Daches nicht möglich.

Der Angabe in der Zeile Traufen können Sie z.B. entnehmen, wie viel Meter Traufen Ihr Dach insgesamt enthält. Aus diesem Wert lässt sich dann ableiten, wie viel Meter Dachrinne Sie benötigen.

Das Kalkulationsmodul (COSOBA) kann diese Werte zur automatischen LV-Erstellung nutzen.

5.25.9.1.1 Holzliste (überschlägig)
Direktlinks zu den einzelnen Kapiteln: Kapitel 1: 1, 2, 3; Kapitel 2: 1, 2, 3, 4, 5, 6; Kapitel 3: 1, 2, 3, 4; Kapitel 4: 1, 2; Kapitel 5: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14; Kapitel 6: 1, 2, 3, 4, 5, 6; Kapitel 7: 1, 2; Kapitel 8: 1; Kapitel 9: 1, 2, 3; Kapitel 10: 1; Kapitel 11: 1; Kapitel 12: 1, 2; Glossar; Kapitel 13: VA -Tools; Glossar

Zurück