Kapitel 10

NEUE ARCHITEKTURSOFTWARE JETZT KOSTENLOS 30-TAGE TESTEN

30-Tage Testversion downloaden (Weiterleitung zur neuen Webseite)
kostenlose ArCADia-Vollversion inkl. allen BIM-Erweiterungen herunterladen.ArCADia BIM - Building Information Modeling 2D 3D CAD- DEMO DVD>> unverbindlich testen

10.
           DER RAUMPLANUNGSMODUS

10.1 DAS PRINZIP

10.2 DIE BEDIENELEMENTE DES RAUMPLANUNGSMODUS

10.3 SCHALTFLÄCHEN IM RAUMPLANUNGSMODUS

10.4 NACHTRÄGLICHES VERÄNDERN VON RÄUMEN

10.4.2 Optionen -Dialoge für Fertigräume

10.5 DIE OPTIONEN-DIALOGBOX „RAUMPLANUNG“

10.5.1 Das Feld „Räume können bei der Eingabe beliebig gedreht werden“

 

10.   DER RAUMPLANUNGSMODUS

10.1 DAS PRINZIP

Während Sie im normalen Konstruktionsmodus mit verschiedenen Raumelementen wie Wänden, Fenstern, Türen und ähnlichen arbeiten, wird im Raumplanungsmodus jeweils ein Raum als Ganzes eingegeben. Sie können also einzelne Räume wie ein Klötzchenspiel von einem Punkt zum anderen verschieben, um den gewünschten Grundriss zu erstellen.

So können Sie sehr schnell verschiedene Ideen realisieren, noch bevor Sie im Detail einen Grundriss definieren. Beim Übergang vom Raumplanungsmodus in den Konstruktionsmodus werden dann automatisch aus den von Ihnen platzierten Räumen Wände generiert, die wie normale Wände auch verändert werden können. Im Raumplanungsmodus ist lediglich das Konstruieren von Räumen, nicht aber das von Fenstern und Türen und ähnlichen Konstruktionselementen möglich. Hierfür verwenden Sie den Konstruktionsmodus

10.2 DIE BEDIENELEMENTE DES RAUMPLANUNGSMODUS

Außer der Schaltfläche , die bereits in der Einleitung erläutert wurde, stehen Ihnen im Raumplanungsmodus verschiedene Eingabemöglichkeiten, die in der linken vertikalen Symbolleiste eingeblendet werden, zur Verfügung. Diese Symbolleiste wird beim Umschalten vom Konstruktions- in den Raumplanungsmodus komplett umgeschaltet, wobei aber einige Eingabeelemente identisch mit den entsprechenden Elementen des Konstruktionsmodus sind: nämlich die Mehrfachschaltfläche  für Hilfslinien, die Schaltfläche  für die Eingabe von Texten sowie die Mehrfachschaltfläche  für die Eingabe von Maßen. Für die genannten Tools ist nicht nur die Schaltfläche die gleiche, auch die Funktion ist die gleiche wie im Konstruktionsmodus.

Andere Konstruktionselemente können im Raumplanungsmodus nicht eingegeben bzw. angezeigt werden. Entsprechend sind die hier zugehörigen Menüeinträge im Menü Eingabe und Anzeige gegraut.

Texte, Hilfslinien oder Vermassungen werden genau so im Konstruktionsmodus verwendet. Außer den genannten Tools existieren für die verschiedenen im Raumplanungsmodus konstruierbaren Raumformen die verschiedenen Schaltflächen:  ,,,,,,.

Ein Klick auf eine dieser Schaltflächen führt dazu, dass an dem Cursor ein Raum der entsprechend ausgewählten Form hängt. Diesen Raum können Sie anschließend in Ihrer Planung durch Klicken platzieren. Beim Plazieren können Sie sich die Tatsache, dass die Ecken eines solchen Raumes auf bereits konstruierte Kanten und Ecken anderer Räume fangen, zu Nutze machen. Außerdem können Sie durch mehrfaches Klicken der Tastenkombination Ctrl+W bzw. Strg+W die verschiedenen Ecken des Raumes unter der Maus positionieren.

Wollen Sie also z. B. nicht die linke untere Ecke eines rechteckigen Raumes positionieren, sondern die linke obere Ecke, drücken Sie solange Ctrl+W, bis der Mauszeiger an der entsprechend linken oberen Ecke des Raumes hängt.

Sie können einen Raum übrigens auch so konstruieren, dass er teilweise über einem bereits konstruierten Raumes liegt. 

Nachdem Sie für die erste Ecke eines Raumes die entsprechende Position mit der Maus angefahren haben, können Sie auf verschiedene Art und Weise beeinflussen, wie häufig Sie nun noch klicken müssen, um den Raum komplett zu platzieren. Wenn Sie klicken, ohne beim Klick die Umschalt- bzw. Shift-Taste der Tastatur gedrückt zu haben, werden nacheinander die verschiedenen Ecken des Raumes platziert, wobei Sie vor jedem Klick die Möglichkeit haben, die entsprechende Ecke auf bereits existierende andere Raumecken oder -kanten zu fangen.

Für einen rechteckigen Raum müssen Sie nach dem ersten Klick z. B. zweimal klicken: einmal, um die Breite des Raumes zu bestimmen und das zweite Mal, um die Tiefe des Raumes zu bestimmen. Bei Räumen mit komplizierterem Umriss (z. B. einem Raum mit Erker) sind entsprechend mehrere Klicks notwendig.

Wollen Sie das Konstruieren eines Raumes abkürzen, funktioniert auch hier der in VA - Virtual Architecture übliche Weg: halten Sie beim Klick die Shift- bzw. Umschalt-Tastees werden dann für die noch nicht definierten Maße des Raumes Default-Werte verwendet und der Raum ist anschließend sofort „fertig“.

Nachdem Sie mit dem letzten Klick – u.U. auch dem ersten Klick, wenn Sie dabei schon die Shift-Taste gedrückt halten – einen Raum platziert haben, erscheint eine Dialogbox, in der Sie im Nachhinein nochmals sämtliche Maße sowie weitere Eigenschaften des Raumes numerisch eingeben können.

In dieser Dialogbox können Sie unter anderem im Register Umriss mit Hilfe der Schaltflächen  und  den Raum in y- bzw. x-Richtung spiegeln oder mit

Hilfe der Schaltflächen  und  den Raum um jeweils 90 Grad links herum oder rechts herum drehen. Schließlich können Sie mit dem Eingabefeld Füllfarbe bestimmen, mit welcher Farbe dieser Raum im Raumplanungsmodus gefüllt dargestellt werden soll.

Auch diese Dialogbox können sie „umgehen“, indem Sie bei der letzten Eingabe des Raumumrisses die Strg- bzw. Ctrl-Taste betätigen.

Letztlich können Sie einen Raum komplett mit einem Klick konstruieren, wenn Sie beim ersten Klick gleichzeitig Shift und Ctrl bzw. Strg und Umschalt gedrückt halten.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

10.3 SCHALTFLÄCHEN IM RAUMPLANUNGSMODUS

Haben sie einen der Fertigräume zum Konstruieren markiert, indem Sie die entsprechende Schaltfläche in der linken vertikalen Symbolleiste im Raumplanungsmodus gedrückt haben („Was-Leiste“) erscheinen in der „Wie-Leiste“ des Raumplanungsmodus die drei Schaltflächen ,  und .

Sie können diese drei Schaltflächen verwenden, um oben beschriebenes Verfahren des Abkürzens bei der Eingabe etwas zu vereinfachen. Ist   heruntergedrückt, gelten genau die im vorigen Abschnitt gemachten Erläuterungen bei der Eingabe; d.h., das Abkürzen der Eingabe mittels Ctrl+Klick bzw. Shift+Klick funktioniert wie beschrieben.

Ist hingegen   heruntergedrückt, werden sämtliche Maße des Raumes aufgrund der voreingestellten Werte für den Raum bestimmt; d.h., Sie positionieren den Raum lediglich mit einem Klick. Anschließend erscheint dann die Optionen-Dialogbox für diesen Raum. Welche Maße genau beim Konstruieren verwendet werden, entscheiden Sie durch Rechtsklick auf die verschiedenen Fertigraumtyp-Knöpfe in der „Was-Leiste“.

Die Schaltfläche  schließlich schaltet zwischen „horizontalen“ Räumen und beliebig gedrehten Räumen um. Wenn die Schaltfläche heruntergedrückt ist, bestimmen Sie für den Raum der Reihe nach die Wandlängen, wobei Sie aber beim zweiten Klick in Ihre Planung sowohl die Länge der ersten Wand, als auch deren Richtung definieren.

Hinweis: Die Schaltfläche  ist gegraut, wenn Sie als Eingabevariante die

Schaltfläche  wählen. In diesem Fall ist immer nur das Konstruieren von
ungedrehten Räumen möglich.

Im Prinzip entspricht die Schaltfläche  dem Markierungsfeld Räume können bei der Eingabe beliebig gedreht werden der Optionen-Dialogbox Raumplanung.

10.4 NACHTRÄGLICHES VERÄNDERN VON RÄUMEN

Nachdem Sie diverse Räume mit Hilfe der Schaltflächen :         konstruiert haben, können Sie diese noch in weiten Grenzen verändern. Dies erledigen Sie bei heruntergedrückter Schaltfläche . Sie können einerseits in der Planung dann in einen Raum doppelt klicken und erhalten die gleiche Eigenschafts-Dialogbox des Raumes, die Sie beim Konstruieren des Raumes erhielten, um dort entsprechende Änderungen vornehmen zu können; andererseits können Sie aber auch mittels Klick & Drag einen Raum einfach interaktiv verschieben (Bauklötzchen-Prinzip).

Klicken Sie lediglich einfach in einen Raum, wird der gesamte Raum markiert (ersichtlich an den roten Umrandungen des Raumes). Sie können ihn dann entweder mit Hilfe der Del- bzw. Entf-Taste löschen oder auch mit Hilfe der Schaltflächen   und  bzw.  und  der „Wie-Leiste“ spiegeln oder drehen.

Speziell dann, wenn ein Raum von einem anderen teilweise überdeckt wird oder dieser einen anderen Raum teilweise überdeckt, können Sie mit Hilfe der Schaltflächen und bestimmen, welcher Raum vorne liegt. Klicken Sie auf , wird der selektierte Raum eine Ebene „nach oben“ verschoben; klicken Sie auf , entsprechend „nach unten“.

Ist ein Raum selektiert, werden sämtliche Maße, die für die Definition des Raumes notwendig sind, im Arbeitsbereich dargestellt. Sie können durch einfaches Eingeben in die entsprechenden Felder anschließend die Maße verändern.

Hinweis: Wird auf diese Art ein Raum vergrößert, wird er zentrisch vergrößert; d.h., sowohl das eine als auch das andere Wandende verschieben sich um jeweils die Hälfte des Differenzwertes. Das nichtzentrische Verändern eines Raummaßes ist ebenfalls möglich: hierzu müssen Sie allerdings nicht den gesamten Raum, sondern nur eine Wandseite oder Wandecke selektieren (siehe unten).

10.4.1 Selektieren von Raumseiten und -ecken

Klicken Sie in einem Raum in die Nähe einer Raumseite oder -ecke, wird nicht der gesamte Raum rot markiert, sondern nur die Seite bzw. Ecke. Außerdem stellt VA - Virtual Architecture dann nicht sämtliche Maße des Raumes in entsprechenden Eingabefeldern zur Verfügung, sondern lediglich die, die die Raumseite oder - ecke verschieben.

Geben Sie nun in den Eingabefeldern andere als die vorgegebenen Werte an, wird die Seite bzw. Ecke entsprechend verschoben. Benachbarte Wandseiten oder -ecken werden u.U. korrigiert, wobei folgende Regeln gelten: für die nicht-polygonalen Räume ,,,, und  wird eine selektierte Ecke in Richtung des veränderten Maßes verschoben. Die in Richtung des Maßes folgenden Punkte werden entsprechend mit verschoben bzw. verändert.

Beim polygonalen Raum  wird lediglich die markierte Ecke verschoben – alle anderen bleiben gleich.

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

10.4.2 Optionen -Dialoge für Fertigräume

Sie erhalten diese Dialogboxen bei Rechtsklick auf die Schaltflächen für Fertigräume ,,,, und , nach dem letzten Klick beim Konstruieren eines Fertigraums sowie beim Doppelklick auf einen Fertigraum.

Fig 10.1 Dialog Rechteckiger Raum

Je nachdem, wie Sie diese Dialogbox erreichen, hat sie verschiedene Folgen:

Bei Rechtsklick auf die Schaltflächen ,,,,,und  stellen
Sie ein, welche „Ursprungsmaße“ und Einstellungen beim Konstruieren der Räume verwendet werden soll. Diese Variante macht insbesondere beim Verwenden der

Eingabeart  Sinn. Erscheint die Dialogbox am Ende einer Raum-Eingabe oder nach Doppelklick auf einen bereits konstruierten Raum, können Sie in ihr nachträglich diese (ggf. interaktiv eingegebenen) Maße und sonstigen Einstellungen verändern.

Die Register dieser Dialogbox sind zu großen Teilen den Registern der Dialogbox Raumdaten sehr ähnlich. Genauer gesagt sind die Register Allgemein Beschriftung, DIN 277 und II. BV bis auf die Ausnahme, dass in ihnen der Bereich Statistik fehlt (die entsprechenden Werte stehen lediglich im Konstruktionsmodus zur Verfügung), identisch mit den entsprechenden Registern der Dialogbox Raumdaten. Auch die Schaltflächen Material... und Lichtberechnung... haben identische Bedeutungen.

Hinweis: Die im Register Allgemein gemachten Angaben über Musterfarbe und Füllmuster beziehen sich auf die Ausgabe des Raumes im Konstruktionsmodus. Die Farbe des Raumes im Raumplanungsmodus können sie über die Füllfarbe im Register Umriss

 einstellen (s.u.).

Verwenden Sie die Dialogbox als Einstelldialogbox für Fertigräume (Rechtsklick auf die Schaltflächen ,,,,, oder , ), sind die Bereiche Name und Bemerkung gegraut, da in diesem Fall deren Eingabe keinen Sinn macht.

10.4.2.1           Das Register „Umriss“

Fig 10.2 Umriss

Im Register Umriss können Sie mit Hilfe der Schaltflächen  und  den (ggf. noch zu konstruierenden) Raum in y- bzw. x-Richtung spiegeln oder mit Hilfe der Schaltflächen  und  um jeweils 90 Grad links herum oder rechts herum drehen. Schließlich können Sie mit dem Eingabefeld Füllfarbe bestimmen, mit welcher Farbe dieser Raum im Raumplanungsmodus gefüllt dargestellt werden soll.

Oberhalb der Schaltflächen wird der komplette Raum inkl. all seiner ihn definierenden Maße eingestellt. In den Eingabefeldern können Sie diese Maße entsprechend ändern.

Hinweis: Bei Veränderung von Maßen bereits konstruierter Räume werden die Räume zentrisch verändert. Wenn Sie ein Maß unter Beibehaltung einer Raumecke verändern wollen, selektieren Sie anstatt den gesamten Raum lediglich die gegenüber liegende Ecke.

Für den polygonalen Raum (Eingabeart ) entfällt die Darstellung (und entsprechend die Möglichkeit des Veränderns) der Maße. Diese können Sie ausschließlich über die Selektion der Ecken und Kanten des Raumes erreichen.

10.5 DIE OPTIONEN-DIALOGBOX „RAUMPLANUNG“

Sie erhalten diese Dialogbox bei Rechtsklick auf die Schaltfläche  oder über das Menü Optionen – Raumplanung....

Fig 10.3 Raumplanung

In der Dialogbox geben Sie an, welcher Typ Wand für die in der Raumplanung automatisch erzeugten Innen- und Außenwände verwendet werden soll. Bei den in der Dialogbox dargestellten Schaltflächen für die Wände handelt es sich um Multifunktions-Schaltflächen – Sie können diese durch Aufklappen und Auswahl einer entsprechend anderen Variante für die Raumplanung verfügbar machen.

Rechts neben den Variantenschaltern finden Sie die beiden Schaltflächen Eigenschaften.... Klicken Sie auf eine dieser Schaltflächen, können Sie für die entsprechende Innen- bzw. Außenwand die Eigenschaft des entsprechenden Wandtyps ändern.

Im Prinzip entspricht das Klicken auf Eigenschaften... dem Rechtsklick auf die Wand-Schaltflächen .

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches)

10.5.1 Das Feld „Räume können bei der Eingabe beliebig gedreht werden“

Normalerweise wird im Raumplanungsmodus ein Raum mit seiner unteren Kante horizontal verlaufen. Aus diesem Grund wird bei der Positionierung des zweiten Punktes eines Fertigraumes für seine Höhe immer die des ersten Punktes angenommen; d.h., die untere Kante verläuft horizontal.

Möchten Sie allerdings die Räume gleich bei der Eingabe beliebig gedreht eingeben, markieren Sie dieses Feld. Die Einschränkung für den zweiten Punkt, dass er in der gleichen Höhe wie der erste liegen muss, entfällt dann und Sie können ihn frei auf der Planung platzieren. Die restlichen Wände orientieren sich dann an der nun gedrehten Basiskante des Raumes, so dass ein rechteckiger Raum nach wie vor rechteckig bleibt.

Die gleichen Eigenschaften erhalten Sie übrigens auch durch Klick auf die Schaltfläche  der „Wie-Leiste“ im Raumplanungsmodus beim Konstruieren von Fertigräumen.

 

 

ZURÜCK NACH OBEN oder ZURÜCK ZUM KOMPLETTEN INHALTSVERZEICHNIS (Startseite des VA Software Online Handbuches) 

Direktlinks zu den einzelnen Kapiteln: Kapitel 1: 1, 2, 3; Kapitel 2: 1, 2, 3, 4, 5, 6; Kapitel 3: 1, 2, 3, 4; Kapitel 4: 1, 2; Kapitel 5: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14; Kapitel 6: 1, 2, 3, 4, 5, 6; Kapitel 7: 1, 2; Kapitel 8: 1; Kapitel 9: 1, 2, 3; Kapitel 10: 1; Kapitel 11: 1; Kapitel 12: 1, 2; Glossar; Kapitel 13: VA -Tools; Glossar

Zurück